Home | Kausalität und ADHS
 / 

Ein bedeutsamer Unterschied

Auf dieser Seite geht es um ADHS. Wenn Sie, lieber Besucher, deshalb hier sind, weil Sie etwas über ADHS als vermeintliche Störung der Informationsverarbeitung oder gar als Krankheit lesen wollen, dann ist dies leider nicht die richtige Seite für Sie.

Möchten Sie jedoch wissen, worin der Unterschied zwischen Menschen mit und Menschen ohne ADHS besteht,  und möchten Sie erfahren, welche Vorteile es hat, zur Minderheit zu gehören, dann seien Sie herzlich willkommen.

 

Es geht auf dieser Seite aber auch um Kausalität.

Man könnte daher meinen, dass das schon eine merkwürdige Kombination ist, denn bisher ist dieser Zusammenhang noch nirgends hergestellt worden.

Sie fragen sich also vielleicht, was diese Begriffe miteinander verbindet, und weshalb die Website sie beide im Namen trägt.

Auf den ersten Blick scheinen beide nichts miteinander zu tun zu haben:

Kausalität ist ein Begriff aus der Philosophie, der die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung meint. ADHS ist das Kürzel für die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, ein Verhaltensphänomen, das nicht der gesellschaftlichen Norm entspricht. Ein Zusammenhang zwischen dem philosophischen Begriff und der angeblichen Verhaltensstörung ist nicht erkennbar. Und doch, wenn man erst einmal weiß, was es mit dem abweichenden Denken, Verhalten und Sein auf sich hat, und was Kausalität ist, dann ist der Unterschied zwischen dem, wovon derzeit ausgegangen wird und dem, was hinter dem Verhalten und hinter dem Beziehungsverhältnis steckt, von einer enormen Bedeutung.

 

 

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung

Mit ihr befassen sich in erster Linie Mediziner – also Psychiater und Kinderärzte. Sie forschen  entweder zu den Ursachen des Verhaltens, oder suchen nach geeigneten Behandlungsmethoden und entwickeln Hilfsangebote und Therapieprogramme. ADHS ist außerdem ein weites Betätigungsfeld für Heilpädagogen und Therapeuten, deren Ziel die Behandlung des Verhaltens in all seinen verschiedenen Facetten ist. Unter ihnen gibt es auch weniger seriöse Anbieter dieser Angebote, und nicht immer ist es leicht, die einen von den anderen zu unterscheiden. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Ursachen des Verhaltens nicht bekannt sind. Und nachdem sich in der Gesellschaft die Annahme verfestigt hat, man habe es mit einer Störung oder Krankheit zu tun, läßt sich wacker darüber streiten, welche Behandlung, welche Therapie richtig bzw. hilfreich ist.

 

 

Kausalität

Auch von ihr weiß man noch nicht, was genau sie eigentlich ist – obwohl man sich mit ihr schon seit Jahrhunderten beschäftigt. Der Begriff ist die Bezeichnung für das Verhältnis von Ursache und Wirkung. Aber er verrät nicht, was diesem Verhältnis zugrunde liegt: wieso folgt auf eine Ursache eine Wirkung? Andererseits: Eine Welt, in der es weder Ursachen noch Wirkungen gibt, können wir uns nicht vorstellen. Es muß daher etwas sehr Wesentliches sein, das dieses Verhältnis begründet.

 

 

Worum geht es also?

Und wo ist jetzt die Verbindung zwischen ADHS und Kausalität? Man könnte nun meinen, ihre Gemeinsamkeit besteht einfach darin, daß man in beiden Fällen nicht genau weiß, womit man es zu tun hat; oder vielleicht, daß wir so tun, wüßten wir, was es ist, obwohl wir nur wissen, was darunter verstanden wird. Denn von beiden Phänomenen haben wir ja eine Vorstellung, und wir sind überzeugt, daß diese Vorstellung auch richtig ist.

Das wäre dann vielleicht noch eine Gemeinsamkeit, aber in allen Fällen ist sie zu dürftig, weshalb  wir sie vergessen können. Doch halt, eins aber dürfen wir nicht vergessen, und das ist die Tatsache, daß beide Vorstellungen nicht zutreffen. Mit anderen Worten: Sie sind falsch!

 

Das heißt: ADHS ist keine Störung und keine Krankheit, sie ist der normalen Art zu sein, zu denken und sich zu verhalten entgegengesetzt.

Kausalität ist zwar auch die Beziehung zwischen Ursache und Wirkung, aber vor allem ist sie ein Gesetz.

Mit diesem Gesetz hängt es zusammen, daß es zwei  normale Arten gibt, und sie ergänzen sich gegenseitig.

 

Darum also geht es auf dieser Website: Wir wollen erklären und verstehen,

  1. was ADHS und
  2. was Kausalität wirklich sind,

wie sie zusammenhängen, welchen Vorteil dieses von der Norm abweichende Verhalten hat und wie man deshalb damit umgehen sollte /muß.

Impressum

Verantwortlich für Webinhalt
Elisabeth Dägling
E-Mail: info@kausalitaet-und-adhs.de

Illustrationen
Marion Dägling
E-Mail: marion@madae.de

Konzeption und Produktion Web
mw ² >multidesignstudio
München
www.mw2.org

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger Prüfung und ständiger Aktualisierung können wir keine Haftung für die auf dieser Webseite veröffentlichten Inhalte übernehmen. Dies gilt auch für die Seiten, die von dieser Seite aus verlinkt sind. Für deren Inhalt sind ausschließlich die Betreiber der Webseiten verantwortlich. Ebenso betrifft das Seiten, die mittels Link auf diese Seite verweisen. Des weiteren behalten wir uns das Recht vor, Änderungen oder Ergänzungen der hier bereitgestellten Informationen vorzunehmen.

Das Copyright der auf dieser Seite verwendeten Texte u. Illustrationen liegt bei E. Dägling. Das Verwenden der Texte ist nur nach Rücksprache möglich.